Die Klassenfahrt der Klassen 3 nach Mayen

                 Delfine, Frösche, Bären

 

Vom 13.03.2019 bis 15.03.2019 fand unsere Klassenfahrt nach Mayen statt. Wir, die Delfine, Frösche und Bären, fuhren um 8.30 Uhr mit dem Bus los.

Während der Busfahrt durften wir einen Film sehen. Nach

1 1/2 Stunden waren wir endlich da.

Die Jugendherbergsmutter begrüßte uns. Danach bezogen wir unsere Betten und packten unsere Koffer aus. Es gab ganz unterschiedliche Zimmer. In unserem Zimmer waren die Betten miteinander verbunden, da konnten wir toll spielen. Außerdem gab es auch einen Kiosk, da konnten wir Süßigkeiten, Slush-Eis und Schwerter kaufen.
(Emma L., Maike, Elea, Julia, Andrea, Mia – Bären)

 

 

Nach dem leckeren Mittagessen – es gab Käsetortellinis – haben wir uns mit unseren Trainern getroffen. Unser Programm während unserer Klassenfahrt hieß

„Die Meisterdetektive auf spannender Spurensuche!“

Mit unseren Trainern Tascha und Alex haben wir – die Bärenklasse - viele Spiele gespielt. Wir haben z.B. ein Seil gespannt und mussten es alle nebeneinander festhalten; daran mussten wir uns nach dem Geburtsdatum geordnet aufstellen, aber wir durften das Seil dabei nicht komplett loslassen!

Danach hatten wir endlich Zimmerzeit! Um 18 Uhr gab es dann Abendessen, Gulaschsuppe und Brot mit Wurst/Käse und Salate.
(Liam, Max G., Max B., Adriano - Bären)

 

Am ersten Abend gab es 3 Angebote, die wir alle gemacht haben. Als erstes haben die Bären einen Sinnestest gemacht. Wir mussten dabei Sachen fühlen und riechen, z.B. mussten wir einen Legostein erfühlen. nach dem Sinnes-Test sind wir mit Taschenlampen zum Lagerfeuer gelaufen. Am Lagerfeuer haben wir leckeres Stockbrot gegessen. Danach haben wir in den Pfützen gespielt. Beim letzten Angebot haben wir Detektivausweise gemacht. Das war cool und toll!
(Eleni, Feline, Leonie, Marisa – Bären)

 

 

Am Donnerstag haben wir nach dem Frühstück ein Mario-Spiel gespielt. Dabei mussten wir verschiedene Bewegungen machen. Danach haben wir ein Chaos-Rätsel-Spiel gespielt. Dabei mussten wir in Gruppen Nummern suchen und uns den Code merken.

Zu Mittag haben wir Frikadellen und Kartoffelpüree gegessen. Am Nachmittag haben wir eine Rallye durch Mayen gemacht. Dort haben wir Rätsel gelöst. In der Jugendherberge haben wir dann alle eine Urkunde erhalten: zuerst die Delfine, dann die Frösche und dann zum Schluss die Bären. Für jedes einzelne Kind wurde geklatscht. Das war toll!
(Emma B., Milena, Anna, Marlina - Bären)

 

Am letzten Abend haben wir Gesellschaftsspiele gespielt, z.B. Monopoly, Halligalli, Kniffel, Skipbo und vieles mehr. Dann sind viele nach oben in ihre Zimmer gegangen. im Zimmer Club Bayern Köln gab es eine Party. 2 Zimmer haben sogar bis 3 Uhr nachts Party gemacht! Wir haben Chips gegessen und Wahl, Wahrheit oder Pflicht gespielt.
(Moritz, Ben, Maik, Mick - Bären)

 

 

Am Freitag Morgen haben wir zuerst die Betten abgezogen, Sachen gepackt und gefrühstückt. Danach haben wir die Koffer in den Keller gebracht und mussten ein bisschen warten. Dann sind wir zum Bus gegangen, haben die Koffer eingepackt und sind zurück nach Hennef gefahren. Im Bus war die Stimmung sehr gut, aber viele waren doch müde! Um 11.30 Uhr waren wir dann endlich wieder an der Hanftalschule! Unsere Eltern haben uns dort abgeholt.
Wir hatten eine tolle Klassenfahrt und haben uns gut verstanden.

Es wäre toll, wenn wir noch einmal verreisen!!!
(Nils, Benni, Nino, Joel - Bären)

 

                                                                      März 2019

 

Die Zukunft unserer Welt geht uns alle an!

 

In der letzten Zeit machen sich verstärkt auch die Kinder darüber Gedanken, wie unsere Welt in einigen Jahren einmal aussehen wird.

 

Unter dem Thema "Der Traum von einem Paradies ..." haben Schüler aus dem 4. Schuljahr über die Zukunft unserer Welt nachgedacht, ihre Wünsche, Vorstellungen und Träume aufgeschrieben.

 

                                                                   Februar 2019

 

Unser Theaterbesuch beim Räuber Hotzenplotz

 

Am Montag fuhren alle ersten Schuljahre nach Bonn ins Theater der Jugend, um sich gemeinsam das Theaterstück vom Räuber Hotzenplotz anzusehen.

 

Einige Kinder der ersten Klasse (Mäuseklasse) schreiben kurze Texte mit ihren Eindrücken und Erlebnissen:

Aleksandra:
Ich fand es toll im Zug und mit der S-Bahn. Wir waren beim Theater. Es gab einen Unfall vor unserer Zugfahrt. Wir hatten ein Theater geguckt. Die Oma hatte Geburtstag. Seppel und Kasper haben ihr eine Kaffeemühle geschenkt. Der Räuber Hotzenplotz hat sie weggenommen. Den Zauberer Petrosilius Zwackelmann gab es auch. Ich fand das Theater toll.

 

 

Julius:
Wir waren beim Theater. In der Pause durften wir frühstücken.

 

 

Vasco:
Ich fand Hotzenplotz witzig. Die Oma freute sich.

 

 

Yagmur:
Ich war im Theater und die haben eine Show gemacht. Hotzenplotz hat Gitarre gespielt. Der Hexer hat gezaubert. Die Oma hatte Geburtstag. Da war eine Fee und die haben mit Kasper eine Show gemacht. Wir haben es gesehen.

 

 

Lenja:
Ich hab mir das Theater angeguckt. Da lief der Hotzenplotz in einer Unterhose mit Herzen herum. Auf der Hinfahrt sind wir mit der Straßenbahn gefahren und auf der Rückfahrt mussten wir aus dem Zug gehen.

 

 

Nina:
Ich war im Theater und der Zauberer Petrosilius ist mit dem Besenstiel vor die Tür gelaufen. Der Hotzenplotz war in der Unterhose.

 

 

Freyja:
Wir waren im Theater und wir hatten Frühstück und wir sind zurückgefahren.

 

 

Diana:
Zuerst waren zwei Puppen da und der Räuber Hotzenplotz hat die schöne Musik von Omas Geburtstag gehört und die Mühle war weg. Dann war Pause. Wir haben in der Pause gefrühstückt. Dann war die Pause zu Ende.

 

 

Sophia:
Wir waren im Theater. Wir haben gefrühstückt. Wir sind mit dem Zug gefahren.

 

 

Svea:
Ich war im Theater. Ich bin da zum ersten Mal Zug gefahren.

 

 

Isabella:
Die Großmutter hat eine Kaffeemühle von Seppel und Kasper bekommen und der Zauberer ist geplatzt und Seppel musste die Schuhe putzen. Das war doof. Und das war´s.

 

 

Mia:
Ich war im Theater. Ich hatte viel Spaß.

 

 

Tim:
Seppel musste die Schuhe vom Räuber Hotzenplotz sauber machen. Das war doof. Und der Zauberer ist geplatzt. Aber davor hat der Zauberer den Räuber in einen Vogel verwandelt.

 

 

Dilana:
Ich fand das Theater toll. Ich fand Kasperl am besten.

 

 

Yannick:
Ich war beim Theater. Ich war in den Zügen.

 

 

Lenny:
Wir waren beim Theater. In der Pause durften wir frühstücken.

 

 

Leon:
Wir waren beim Räuber Hotzenplotz. Die haben so getan, als wären sie besoffen. Räuber Hotzenplotz war richtig am Rocken. Für mich war die Fahrt langweilig.

 

 

Oskar:
Wir waren beim Räuber Hotzenplotz. Der Räuber war gut.

 

 

Jonah:
Der Hotzenplotz hatte eine Pistole an seinem Gürtel. 

 

 

Lea:
Ich war im Theater. Seppel war gefangen.

 

 

Luis:
Ich fand lustig, dass der Räuber Hotzenplotz E-Gitarre gespielt hat.

 

 

Tom:
Der Räuber Hotzenplotz hat gespielt.

 

 

Aaron:
Der Räuber Hotzenplotz hat E-Gitarre gespielt.

 

 

Kris:
Ich war beim Theater. Ich war in den Zügen.

 

 

Madleen:
Ich war beim Räuber Hotzenplotz. Der Hotzenplotz hatte am Ende seine Unterhose an. Er war Räuber Hosenknopf. Und wir haben gefrühstückt.

 

                                                                 Januar 2019

 

Wir haben in Kunst ein Kartontheater gebastelt. Als erstes haben wir eine Skizze gemalt. Danach haben wir es umgesetzt. Daraus ist dann das entstanden.

Zum Schluss haben wir uns ein kleines Theaterstück überlegt und den Kindern unserer Klasse vorgeführt.

 

Und so sehen noch einige andere Kartontheater aus:

 

Marisa und Elea aus der Bärenklasse

 

                                                       Dezember 2018

 

Die Katzenklasse hat kleine Engel gebastelt.

Diese Heerscharen von Engeln wünschen allen ein friedliches Jahr 2019!

                                                             12.11.2018

 

Unsere Schule traf sich wieder zum Martinszug. Klassenweise zogen alle Schüler, viele Geschwisterkinder und Eltern singend durch die Geisbach. Begleitet wurden sie von 2 Musikkapellen.

Vorneweg ritt Sankt Martin. Am Martinsfeuer begrüßte er alle Kinder und teilte in einigen Klassen die Weckmänner aus.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die den Zug begleitet haben.

Zu Fuß zur Schule – Ein Projekt der Tigerklasse

 

 

 

Als wir wussten, dass wir (die Tigerklasse) das Projekt „Zu Fuß zur Schule“ leiten sollten, haben wir erst 4 Plakate gemacht, auf denen stand:

 

 

  •  Zu Fuß,
  •  Mit dem Auto
  •  Mit dem Bus
  •  Sonstiges

 

 

Mit den fertigen Plakaten sind wir dann von Klasse zu Klasse gegangen und haben gefragt: "Wer ist alles nicht zu Fuß zur Schule gekommen?"

Nun haben wir die Kinder gezählt, die nicht zu Fuß zur Schule gekommen sind, und die Anzahl von der Klassengröße minus gerechnet. Danach wussten wir, wie viele zu Fuß zur Schule gekommen sind.

Dann haben wir gefragt, wer mit dem Auto oder dem Bus zur Schule gekommen ist und wer mit anderen Sachen zur Schule gekommen ist (z.B. mit dem Fahrrad).

Zuletzt haben wir dann Punkte gemacht. So haben wir das bei jeder Klasse gemacht.

Wir haben die Plakate unten im Eingangsbereich aufgehängt und in der Klasse einen Dienst bestimmt, der den Kindern jeden Morgen helfen sollte, einen Punkt auf das richtige Plakat zu machen.

So ging das zwei ganze Wochen lang: der Dienst machte, was er machen sollte und die Kinder trugen sich ein.

Nach zwei Wochen holten wir die Plakate hoch und nahmen das Plakat „Zu Fuß“ genauer unter die Lupe. Danach bildeten wir Gruppen, in denen wir gucken sollten, wie viele Kinder an einem Tag zu Fuß zur Schule gekommen sind.

Dann haben wir ein Säulendiagramm gezeichnet, das wir unten im Eingangsbereich aufhängen, damit die Kinder sehen können, an welchem Tag, wie viele Kinder zu Fuß zur Schule gekommen sind.

 

 

 

Ein Text von Mats Richard, Tigerklasse (4a)

 

 

Die Luft- und Raumfahrtshow

am 13. September

 

 

 

Am 13. September haben einige Kinder unserer Schule, die Luft- und Raumfahrtshow an der Uni Köln besucht. Wir haben sehr interessante Dinge erfahren. Zum Beispiel über den Start der Rakete, die Schwerelosigkeit und das Leben auf der ISS.

 

 

 

Wir waren 4 ½ Stunden unterwegs. In der Uni wurden viele Experimente gemacht. Ein ganzer Uniraum war voll besetzt. Jeder musste einen Papierflieger herstellen und einen Ballon aufblasen und ihn dann fliegen lassen. Das war lustig. Damit wurde erklärt, wie der Raketenantrieb funktioniert. Dann kam jemand, der uns Antworten auf Fragen beantwortet hat, die ein Professor später an uns gestellt hat. Als erstes Thema kam der Start und danach die Internationale Raumstation. Später wurde auch die Schwerelosigkeit erklärt.

 

 

(von Oliver und Alexander, Koalaklasse)

 

 

 

 

40 Kinder sind zur Raumfahrtshow nach Köln gefahren. Die Erwachsenen haben über das Weltall erzählt und Sachen ausprobiert. Sie haben über Alexander Gerst erzählt und Filme von ihm gezeigt.

 

 

(von Philipp, Koalaklasse)

 

 

                                                                  April 2018

 

Die Kinder der Bärenklasse erkunden Berufe!

 

 

 

Direkt nach den Osterferien sind wir in die Berufswelt eingetaucht. Wir haben unsere Eltern und Großeltern gefragt, ob Sie uns Ihre Berufe genauer zeigen und erklären können.

 

Frau Lübcke hat uns den Beruf der Sportlehrerin und der Erzieherin erklärt.

Herr Schmitz hat uns den Beruf des Filmkomponisten in seinem eigenen Tonstudio gezeigt. Dabei hat er uns z.B. gezeigt, wie eine Filmmusik die Handlung der Geschichte noch spannender, fröhlicher oder trauriger macht.

 

Frau Seebach und ihre Kollegin haben uns mit ihren beiden Hunden auf dem Schulhof besucht. Sie haben uns erklärt, wie die Rettungshundestaffel arbeitet. Dabei wurde uns die Hunde-Sprache erklärt; aber wir haben auch gesehen, was die Hunde alles können.

So durften sich zum Beispiel immer 2 Kinder verstecken und die Hunde haben sie gesucht. Und… es hat wirklich geklappt, die Kinder wurden immer in ihren Verstecken gefunden!

Zum Schluss haben uns Herr und Frau Lier den Beruf des Imkers gezeigt. Im Garten wurden uns alle wichtigen Utensilien eines Imkers gezeigt. Wir haben viel über Bienen und ihrer Arbeit gelernt. Zum Schluss durften wir sogar den leckeren Honig probieren! Köstlich!!!

 

                                                                   Januar 2018

 

Seit einiger Zeit gibt es in unserer Schule Streitschlichter.

Sie haben ein Plakat entworfen.

                                                             November 2017

 

 

Unser Flohmarkt

 

 

Alles fing damit an, dass wir im Schülerparlament über die Idee für einen Flohmarkt gesprochen haben. Dann haben wir darüber abgestimmt und die Mehrheit war dafür.

Der Erlös soll zur Hälfte an die Partnerschule im Kongo gespendet werden und die andere Hälfte bleibt in unserer Schule. Das Geld für die Schule im Kongo wird für die Reparatur vom Dach der Schule verwendet.

Die Schulsprecher haben dann das Flohmarktteam gebildet. Anschließend hat sich dann das Flohmarktteam öfter mit der Schulleiterin Frau Wahlen getroffen. Dort wurde ein Brief entworfen, der die Schüler darauf aufmerksam gemacht hat, dass sie Sachen und Kuchen spenden können.

Die Spenden wurden in den jeweiligen Klassen gesammelt. Danach haben die Klassen mit ihren Partnerklassen Preise für die Sachen vergeben und dazu ein Plakat entworfen. Anschließend wurden die Dienste verteilt.

 

 

Am Tag des Flohmarkts war das Flohmarktteam für den Auf- und Abbau zuständig. Das Flohmarktteam hat mit Kindern aus den Klassen die Sachen auf den Tischen verteilt, sowie die Kuchenspenden. Dann war der Flohmarkt auch schon eröffnet. Kurz nach der Eröffnung waren die Stände auch schon gut besucht. Es wurden verkauft: viele Stofftiere, Bücher, CD’ s, Spiele, Filme, Puzzle und Figuren.

Es gab auch sehr viel zu essen. Der Förderverein hat uns Wasser und Schorle zur Verfügung gestellt.

 

Was nicht so gut lief war, dass zu viele Schüler an den jeweiligen Ständen Dienst hatten. Beim Kuchen- und Getränkedienst waren zu viele Kinder, beim Abspülen zu wenige.

 

Der Flohmarkt hat eine gute Summe erzielt. Die Einnahmen betrugen: 1209,34€. Das ist ein voller Erfolg. Es hat viel Spaß gemacht, im Flohmarktteam dabei zu sein.

 

 

                                                            November 2017

 

Unser Martinszug 2017

 Die Laternen sind fertig!

Der Martinszug kann kommen!

 

 

                                                   Oktober 2017

 

Berichte der Kinder aus der Afrika AG

 

Wir haben am 9.10.2017 Fufu gemacht. Das hat Spaß gemacht. Ein paar Kinder sind nach draußen gegangen um Steine zu sammeln. Die anderen haben mit der Kaffeemühle Maiskörner gemahlen. Später sind die Kinder von draußen gekommen und haben Körner gemahlen.  2 andere Kinder  durften das Wasser und das Maismehl zusammen kochen. Als alles fertig gekocht war, hat jeder einen kleinen Teller mit Fu-Fu bekommen. Zum Schluss haben wir noch Salz und Pfeffer gekriegt.

Es war sehr schön.

 

Aisha

Wir haben Fufu gekocht!

 

Letzte Woche haben wir Fufu gekocht. Drei Arten aus den Maiskörnern Mehl zu machen hatten wir zur Auswahl:

 

1. mit Steinen die Körner reiben.

 

2. mit einer Kaffeemühle mahlen.

 

3. einen Mörser nehmen und stampfen.

 

 

Dann hat Frau Wahlen die Schüsseln genommen und das Wasser in einen Topf getan. Dann haben wir es erhitzen lassen und dann Mehl reingeschüttet. Zu der Zeit haben andere mehr Mehl gemacht. Als es fertig war, war es gelb und es hat sich angefühlt als ob es Knete wäre. Es hat nach gar nichts geschmeckt. Nachher haben wir noch Salz und Pfeffer rein getan.

 

 

Colin

Letzte Woche haben wir Fufu gekocht. Das hat Spaß gemacht. Wir hatten viele Möglichkeiten aus den Maiskörnern Mehl zu machen:

 

Als 1. haben wir es mit einer Kaffeemühle versucht. Das hat nicht gut geklappt.

 

Als 2. haben wir es mit dem Mörser versucht. Das hat am besten geklappt.

 

Als 3. haben wir es mit Steinen versucht. Das hat auch nicht geklappt.

Ein paar Kinder waren auch am Herd mit der Tochter von Frau Wahlen, die war aber viel älter als wir. Sie hat uns beim Kochen geholfen. Als der Teig fertig war haben wir ihn in Klöße gerollt, das hat auch Spaß gemacht.

 

Nach ein paar Minuten waren sie fertig. Der Fufu hat nicht so gut geschmeckt, mit Salz und Pfeffer hat es etwas besser geschmeckt .

 

 

Anna

Wir haben Fufu gekocht: Die Zubereitung war ganz simpel. Man mahlt Mais in der Kaffeemühle. Dann hat man Mehl. Man wirft das Ganze in den Kochtopf mit Wasser und hat dann einen Brei. War zwar nicht so lecker, aber eine tolle Erfahrung. Wir haben Salz und Pfeffer bekommen. Mein Freund wollte Pfeffer nehmen, hat aber aus Versehen viel zu viel draufgemacht.

 

Emilio

 

Wir haben Fufu gemacht. Wir hatten einen Mörser und eine Kaffeemühle. Danach haben wir Fufu gegessen. Das war nicht so lecker wie ich es mir vorgestellt habe. Dann haben wir Salz und Pfeffer bekommen. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

 

Erik

Am 09.10.17 haben wir mit einem Mörser, einer Kaffeemühle und Steinen versucht, aus Körnern Mehl zu machen. Gleichzeitig konnten zwei Kinder mit Fr. Wahlen‘ s Tochter am Herd Wasser und auch Maismehl in einen Topf schütten. Dann musste man das gut umrühren, damit man einen Brei bekommt, der Fufu heißt!

 

Dann haben wir das Fufu auf einen Teller getan und es abkühlen lassen. Danach hat jeder einen Teller mit Fufu gekriegt und durfte es essen.

 

Mir hat es gut geschmeckt! Die Stunde war toll!

 

Mats

 

 

 

 

Wir haben Fu-Fu gekocht.

Wir durften einen Mörser benutzen.

Wir durften aber auch Steine zum Stampfen benutzen.

Wir hatten auch eine Kaffeemühle.

Wir haben sogar Fufu probiert.

Es hat blöd geschmeckt.

Ich musste Pfeffer benutzen, um zu essen!!!!

 

Oh nein! Ich habe vergessen, euch etwas zu sagen: Wir durften auch einen Stampfer zum Stampfen benutzen.

  

Muhammad

Am 9.10.2017 haben wir Fufu gekocht. Zuerst haben wir Wasser aufkochen lassen. Dann haben wir Maismehl dazu getan. Die anderen haben mit der Kaffeemühle das Getreide gemahlen. Später hat jeder einen eigenen Teller Fufu bekommen. Einige fanden das eklig, aber ich fand es lecker.

Wir haben auch noch als letztes Salz und Pfeffer gekriegt. 

   

 

Omar

 

 

 

 

Wir haben Fufu gemacht. Wir haben zuerst mit dem Mörser versucht, Mehl zu machen. Das hat nicht geklappt. Dann haben wir es mit der Kaffeemühle versucht. Das hat auch nicht geklappt.

 

Dann war uns das zu viel und wir haben es mit dem gekauften Mehl gemacht.

 

Die Klöße waren eklig.

 

Wir haben es mit Salz und Pfeffer versucht. Das ging eigentlich, es war ein bisschen ok. und dann war die Stunde zu Ende.

 

 

Simon

Beim   Fufu MACHEN   !!!!!!!!!!!!!!

 

Wir haben Fufu gekocht und gegessen. Wir haben auch mit der Kaffeemühle und mit dem Mörser gearbeitet.

Es hat nicht geschmeckt!

Dann hat Frau Wahlen Salz und Pfeffer geholt. Damit hat es noch ekliger geschmeckt. 

Aber das alles hat viel Spaß gemacht! 

 

Vladimir

Welttag des Buches

Am 17.05.2017 fand unser diesjähriger Aktionstag zum Welttag des Buches statt. In allen Räumen der Schule wurden Bücher vorgelesen. Die Kinder konnten sich einige Tage vorher auswählen, welches Buch sie besonders interessiert.

Zum ersten Mal wurden auch Bücher in anderen Sprachen vorgestellt, die auf großes Interesse stießen.

Elf Bücher in sechs verschiedenen Sprachen wurden von Eltern vorgelesen. Dabei handelte es sich um zweisprachige Bücher oder um bekannte Bücher, die in viele Sprachen übersetzt wurden. So entdeckten die Kinder, dass es viele Märchen auch in Russland und Lettland gibt. Nemo gibt es auch in Portugal. Auch in Türkisch gibt es den Wunsch nach einem Haustier. Besonders interessant war das Buch von Grüffelo in Arabisch. Erstaunt stellten die Kinder fest, dass die Schrift nicht nur anders aussieht, sondern auch von rechts nach links gelesen und geschrieben wird.

 

Begeistert erzählten sie im Anschluss in ihren Klassen, kannten einfache Wörter in anderen Sprachen oder zeigten, wie ihr Name in Russisch oder Arabisch geschrieben wird.

Auch nur in Deutsch vorgetragene Bücher fanden aufmerksame Zuhörer, die gespannt lauschten.

 

Wie im letzten Jahr, wird der Förderverein wieder alle vorgelesenen Bücher, die bisher noch nicht in unserer Schülerbücherei vorhanden sind, anschaffen.

Durch Fördergelder des Rhein- Sieg- Kreises konnte die mehrsprachige Buchauswahl bereits erheblich gesteigert werden.

 

 

                                                      Mai 2017

 

Die Schöpfungsgeschichte –

 

gestaltet im Religionsunterricht

 

von den Bären und Fröschen

 

 

 

Im April/Mai 2017 haben sich die Bären und die Frösche im Religionsunterricht mit der Schöpfungsgeschichte beschäftigt. Sowohl die Bären als auch die Frösche haben die Bibelgeschichte nach Gen 1-2, 3 in Schuhkartons nachgestaltet.

 

Am ersten Tag erschuf Gott das Licht. Er nannte das Licht „Tag“ und die Dunkelheit „Nacht“.

 

 

 

Am zweiten Tag erschuf Gott ein Gewölbe. Er nannte es Himmel.

 

 

 

Am dritten Tag trennte Gott das Wasser auf der Erde. Er nannte das trockene Land „Erde“ und das Wasser nannte er „Meer“. Er schuf zahlreiche Pflanzen und Bäume.

 

 

 

Am vierten Tag schuf Gott die Sonne, den Mond und die Sterne.

 

 

Am fünften Tag erschuf Gott die Tiere im Wasser und die Vögel.

 

 

Am sechsten Tag erschuf Gott die Tiere auf dem Land und den Menschen.

 

 

Am siebten Tag ruhte sich Gott aus. Dieser Tag sollte von nun an ein Tag zum Ausruhen sein.