Unser Hanftal ABC

Liebe Eltern,

 

 

 

diese Broschüre soll Sie während

 

der gesamten Grundschulzeit begleiten.

 

Sie wurde von Eltern und Lehrern erstellt.

 

 

 

Ziel ist es, Ihnen einen knappen Überblick über immer wiederkehrende Abläufe zu geben, der Ihnen zur Orientierung hilft.

 

 

 

Über Anregungen für die weiteren Ausgaben freuen wir uns sehr. Bitte nutzen Sie dazu die in der  Broschüre genannten Kontaktmöglichkeiten.

 

 

 

 

 

 

 

Hildegard Wahlen

 

 (Schulleiterin)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundschule Hanftal

 

Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Hennef

 

Hanftalstraße 33

 

53773 Hennef

 

Tel: 02242-93390-10

 

Fax: 02242-93390-29

 

Mail: 115551@schule.nrw.de

 

Homepage: www.grundschule-hanftal.de

 

 

 

Erreichbarkeit Sekretariat: Frau Bäumer

 

Montag – Freitag

 

von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

 

 

 

Erreichbarkeit Schulleitung:

 

Gesprächstermine mit Frau Wahlen oder Frau Katt

 

vereinbaren Sie bitte über das Sekretariat

 

 

 

Erreichbarkeit Offener Ganztag:

 

Die OGS- Leitung ist erreichbar unter 02242/93390-22

 

Die OGS- Gruppen sind in Notfällen erreichbar unter 02242/93390-15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterrichtszeiten:

 

 

 

1. Stunde      07.55 Uhr bis 08.40 Uhr

 

2. Stunde      08.40 Uhr bis 09.25 Uhr

 

 

 

Pause

 

 

 

3. Stunde      09.50 Uhr bis 10.35 Uhr

 

4. Stunde      10.35 Uhr bis 11.20 Uhr

 

 

 

Pause

 

 

 

5. Stunde      11.40 Uhr bis 12.25 Uhr

 

6. Stunde      12.25 Uhr bis 13.10 Uhr

 

 

 

Alle Kinder können ab 07.40 Uhr auf dem kleinen Schulhof im Garten Kunterbunt eintreffen und von dort direkt in die Klassen gehen.

 

 

 

Informationen über aktuelle Klassen finden Sie auf unserer Homepage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Offener Ganztag (OGS)

 

 

 

Träger unserer Offenen Ganztagsschule ist die Stadt Hennef. Der Verein “Betreute Schulen Rhein-Sieg e.V.” in Trägerschaft der AWO führt an allen offenen Ganztagsschulen in Hennef die außerunterrichtlichen Angebote durch. AWO Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V. Schumannstraße 4, 53721 Siegburg Website der AWO:

 

www.awo-bonn-rhein-sieg.de

 

Weitere Infos unter: www.hennef.de

 

 

 

An der OGS können alle Kinder der GGS Hanftal teilnehmen. Es ist nicht erforderlich, dass die Eltern berufstätig sind.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die OGS-Leitung Frau Beate Koch.

 

Die Beiträge für die OGS orientieren sich an den Beiträgen für Kitaplätze in Hennef.

 

Die Teilnahme am Mittagessen ist verpflichtend.

 

 

 

Öffnungszeiten OGS:

 

Mo - Do ab Unterrichtsende bis 16 Uhr

 

Fr         ab Unterrichtsende bis 15 Uhr

 

Spätbetreuung nur nach vorheriger Anmeldung beim Amt für Schule und Bildungseinrichtungen der Stadt Hennef:

 

Mo - Do von 16 - 17 Uhr

 

Fr         von 15 - 16 Uhr

 

 

 

Unser üblicher Tagesablauf sieht wie folgt aus:

 

 

 

> Nach dem Unterricht gehen die Kinder in ihre Gruppe und melden

   sich an.

 

 

 

>  Je nach Unerrichtsende gehen die Kinder noch einmal in die

     Pause, können noch  etwas in der Gruppe spielen und basteln,

     oder gehen direkt mit einer Betreuerin essen.

 

 

 

>  Während der Hausaufgabenzeit werden die Kinder aus dem

    3. und 4. Schuljahr von einer Gruppenmitarbeiterin in einem

    Klassenraum betreut. Die jüngeren Kinder machen mit der

    zweiten Gruppenkraft die Hausaufgaben. An drei Wochen-

 

    tagen unterstützen Lehrer in den Gruppen mit individuellen

    Förderangeboten.

 

 

 

>  Nach den Hausaufgaben finden Freizeitangebote in den Gruppen

    statt. Zusätzlich wird das Nachmittagsangebot durch Workshops

    und AG`s bereichert.

 

 

 

>  Ab 15.45 Uhr treffen sich alle Kinder mit ihren Schulranzen zum

    Freispiel auf dem kleinen Schulhof (Abholzeit).

 

 

 

Ferienbetreuung:

 

Eine schulübergreifende Ferienbetreuung wird für die Kinder der OGS zu folgenden Zeiten angeboten:

 

 

 

                                         Osterferien    :    1. Woche

 

                                     Sommerferien    :    1. - 3. Woche

 

                                       Herbstferien     :    1. Woche

 

 

 

Die Anmeldung erfolgt über das Amt für Schule und Bildungseinrichtungen der Stadt Hennef.

 

Ansprechpartnerinnen sind: 

 

 

Frau Scheidt: 02242/888-442       &     

Frau Botz: 02242/888-455

 

 

 

Übermittagbetreuung (ÜMi)

 

 

 

Zusätzlich zum Ganztagsangebot besteht die Möglichkeit der Betreuung „über Mittag“ (ÜMI). Von Unterrichtsende bis 13.10 Uhr werden Kinder der Schuleingangsphase (Jahrgang 1 und 2) betreut.

 

 

 

In den ÜMI-Gruppen finden verschiedene Spiel- und Bastelangebote statt.

 

 

 

Träger ist ebenso die AWO Bonn/Rhein-Sieg,

 

Verein Betreute Schulen e.V.

 

Schumannstraße 8

 

53721 Siegburg

 

 

Ansprechpartnerin: Frau Obst

 

Telefon 02241/96924-65

 

Fax 02241/9692466

 

 

 

Die Kosten betragen monatlich 68 €. Der Betreuungsvertrag endet automatisch nach Ende der Schuleingangsphase (nach dem 2. Schuljahr).

 

 

 

 

 

 

 

 1.              Bücherei

 

 

 

Unsere Schule besitzt, Dank der großzügigen Hilfe des Fördervereins, eine kleine, gut ausgestattete Bücherei!                                                                                      Sachbücher, Bilderbücher und Bücher für Leseanfänger, Fortgeschrittene und sogar für „Leseratten“ können an unterschiedlichen Tagen zwischen 8.30 Uhr und 9.30 Uhr ausgeliehen werden.

 

Von allen PC´s in den Klassen kann eingesehen werden, welche Bücher in der Schulbücherei vorhanden sind. Ebenso kann man dort erfahren, ob das gesuchte Buch vorhanden oder ausgeliehen ist.

 

Einige Mütter von Schüler/innen betreuen sehr engagiert die Bücherei. Sie stellen den Kindern die Leseausweise aus, beraten sie sachkundig und führen mit Hilfe von Scanner und Computer das Ausleihen durch. 

 

Einen Antrag für einen Leseausweis erhält man in der Bücherei. Dieser muss, nachdem er von einem Erziehungsberechtigten ausgefüllt und unterschrieben wurde, vom Kind dort wieder abgegeben werden. Dann wird sofort der Leseausweis ausgestellt.

 

Das Kind kann 1 bis 2 Bücher für 14 Tage ausleihen und dann, wenn nötig, eine Ausleihverlängerung beantragen.

 

 

Nähere Informationen finden Sie in der Homepage.

 

 

 

Das Büchereiteam würde sich sehr über Verstärkung freuen! (1 x in der Woche ca. 1 Std. Dienst). Interessierte Eltern wenden sich bitte mit einer Nachricht in der Postmappe ihres Kindes an die Klassenlehrerin.

 

 

 

 

 

 

 

2.                Datenschutz

 

 

 

Personenbezogene Daten unterliegen dem Datenschutz. Dazu gehören neben Ihren Kontaktdaten auch Anmeldungen Ihres Kindes in Online- Lernportalen. Darüber hinaus obliegt Ihnen das Recht am Bild Ihres Kindes. Daher erhalten Sie von den Klassenlehrerinnen  Formulare, in denen Sie festlegen, was in welchem Rahmen veröffentlicht werden darf. Dazu gehören auch Bilder auf der Homepage der Schule.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.                Elternmitwirkung

 

 

 

 

 

Bereich

Häufigkeit im Schuljahr

Aufgaben

Kontakt/

Veröffentlichungen

Klassenpflegschaft

 

 

Zweimal

Ansprechpartner als Brücke zwischen Eltern und Lehrern

Organisation von Klassen-festen (Weihnachtsfeiern, Frühstück, Sommerfest)

Einladungen für Klassen-pflegschaftssitzungen

Teilnahme an Schulpfleg-schaft

Ansprechpartner Klassenlehrerin und Elternvertreter

Schulpflegschaft

 

 

zweimal

Ansprechpartner als Brücke zwischen Eltern und Schul-leitung, Gestaltung von Schulaktionen, Beratung über aktuelle schulische Anliegen, ggfl. Weiterleitung an die Schulkonferenz,

sechs Elternvertreter werden aus der Schulpfleg-schaft in die Schulkonferenz gewählt

Email: pflegschaftggsh(at)web.de

Schulkonferenz

 

 

zweimal

Vorsitz: Schulleitung,

stimmberechtigte Mitglieder:

sechs Lehrervertreter &

sechs Elternvertreter

Beschlüsse über pädago-gische, organisatorische und finanzielle Fragen, aktuelle Schulprogrammarbeit:

z.B. Wahl des Schulleiters bei Neueinstellung,

Wahl eines Vertreters für Lehrereinstellungsverfahren,

Anträge an den Schulträger

 

Stadtschulpflegschaft

 

 

Stadtinterner Austausch aller Schulen,

Planung gemeinsamer Veranstaltungen

http://www.hennef.de /index.php?id=1306

OGS- Elternvertretung

 

Ein bis zweimal

Wahl von zwei Eltern-vertretern pro Gruppe,

Ansprechpartner als Brücke zwischen Eltern und OGS- Mitarbeitern, Organisation von Gruppenfesten (Weih-nachtsfeiern,  Sommerfest)

Einladungen für OGS- Elternabende

Email: ogs.hanftal(at)mx.de

Fördervereins-mitarbeit

 

Ca. fünf Veranstal-tungen

 

 

 

 

einmal

Kuchenspenden und Helferdienste bei:

2 x Kinderkleiderbasar

Einschulungscafe

Kitatag

Schulfest

 

Mitgliederversammlung

Email: FV-Hanftal(at)web.de

Förderverein Vorstand

 

fünf bis sechsmal

Planung und Organisation der Aktionen, Entschei-dungen über finanzielle Anliegen der Schule, Ver-waltung von Mitglieder-beiträgen und weiteren Spenden, Teilnahme an Elternabenden (Infoabend Schulneulinge und erste Klassen), Teilnahme an den Schulpflegschaftssitzungen

Email: FV-Hanftal(at)web.de

Schülerbücherei

 

viermal pro Woche

Di bis Fr von 08.30-10.00h

Einarbeitung in die Ausleihe mit einem Computer-programm, Erstellung der Leserausweise, Einbinden und Einpflege neuer Bücher,

Rücknahme und Rücksortie-rung der Bücher, Erstellung von Mahnbriefen, Beratung der Kinder

Kontakt über die Schulmailadresse:

115551(at)schule.nrw.de

 

Begleitung bei Ausflügen/ Schulveranstaltungen

 

Sportfeste Schwimm-begleitung, Radfahrprüfung,

Schulfeste, St. Martinszug,

Klassenausflüge (z.B. ins Theater oder Museum)

 

Kontakt über die Klassenlehrerinnen

Schulgarten

anlassbezogen

Mithilfe im Klassenbeet,

Mithilfe bei Garten-gestaltung

Klassenlehrerinnen,

Infos über die Postmappe

Elterncafe

Viermal im Jahr

Kennenlernen,

ungezwungenes Miteinander,

Austausch

Email: christine.loggen(at)schulen-hennef.de

 

 

 

 

 

Ausführliche Informationen zur Elternmitwirkung finden Sie  auf folgender Internetseite

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/msw.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.                Ferientermine

 

 

 

Zusätzlich zu den Veröffentlichungen im Internet erhalten Sie in unserem Terminplan in jedem Jahr einen Überblick über die Schulferien und beweglichen Ferientage.

 

Beurlaubungen darüber hinaus können nur bei wichtigen Gründen genehmigt werden.

 

Dazu gehören z.B.

 

>  persönliche Anlässe (Erstkommunion, Hochzeit, Trauerfall in der

    Familie...)

 

>  religiöse Feiertage (u.a. muslimische Feiertage)

 

 

 

Die Beurlaubungsanträge sind vorher schriftlich bei der Klassenlehrerin einzureichen.

 

Eine Beurlaubung vor oder im Anschluss an die Ferien ist ausdrücklich nicht möglich, wenn dies den Zweck hat, die Ferien aufgrund preisgünstiger Angebote zu verlängern.

 

Der durch die Beurlaubung versäumte Unterrichtsstoff ist nachzuholen.

 

 

 

 

 

 

 

5.                Förderverein

 

 

 

Die Aufgaben und Ziele des Fördervereins sind:

 

> Förderung der Schule

 

> Unterstützung besonders in den Teilbereichen, die von der Stadt

   finanziell nicht abgedeckt werden können, die aber für die Bildung

   unserer Kinder wichtig sind.

 

   Wir springen ein, wenn Mittel fehlen. Sonst könnten notwendige

   Anschaffungen gar nicht oder erst viel später vorgenommen

   werden.

 

>  Unterstützung von Familien, die ohne Hilfe des Vereins nicht an

    Aktivitäten der Schule teilnehmen könnten.

 

 

 

Regelmäßig unterstützt der Förderverein die Schule jedes Jahr durch:
Kauf von Lernmaterialien wie Bücher, Computer-Software, Anschaffung von Bewegungsspielen und sonstigem Material, Jugendherbergsausweise für Klassenfahrten, Zuschüsse für Familien zu Schulfahrten und Lernmaterialien, Sponsoring des Schulgartens.

 

 

 

Besondere Aktionen und Anschaffungen waren in der Vergangenheit:
Beschaffung von Computern, Unterstützung bei der Gestaltung des Gartens Kunterbunt auf dem kleinen Schulhof, Anschaffung des Trampolins und des „blauen Hauses“ mit Spielgeräten auf dem großen Schulhof, finanzielle Unterstützung bei der Neugestaltung des Gymnastikraums, Beschaffung einer Einbauküche mit Elektrogeräten für die "verlässliche Grundschule" und vieles mehr….

 

Da uns jedes Jahr aufgrund des Wechsels auf die weiterführenden Schulen viele aktive Eltern verlassen, suchen wir dringend Unterstützung. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Ideen! Nur Mut...

 

 

 

Unterstützen können Sie den Förderverein durch Ihre Mitgliedschaft. Nähere Informationen, Kontaktdaten und den Anmeldeflyer finden Sie hier (Link Seite Förderverein).

 

 

 

 

 

 

 

6.      Fördereinrichtungen außerhalb der Schule

 


Schule und Eltern haben eine Informationsmappe zusammen-getragen mit Hinweisen, Tipps und Anlaufstellen bei Informations-, Beratungs- und Förderbedarf. Diese Infomappe liegt im Lehrerzimmer zur Einsicht für alle Eltern der Schule aus. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an die Klassenlehrerin Ihres Kindes.

 

 

 

Sie können sich  ebenso an folgende Anlaufstellen wenden:

 

 

 

Schulpsychologischer Dienst des Rhein-Sieg-Kreises Telefon (02241/132366)

 

 

Familienberatung Stadt Hennef

 

Telefon (02242/888518)

 

 

Jugendamt der Stadt Hennef

 

Telefon (02242/888550)

 

 

Kinderschutzbund Hennef

 

Telefon (02242/5483)

 

 

 

 

 

 

 

7.      Garten Kunterbunt

 

 

 

Im Rahmen der Umgestaltung der Schule für den Ganztagsbereich sollte der Eingang der Grundschule neu gestaltet werden. Es entstand um die vorhandenen fünf Ahornbäume der Garten Kunterbunt, der die Kinder immer wieder neu gefangen nimmt. Die vielen Beete um den Brunnen in der Mitte bieten Platz für Jahreszeitenthemen, so dass für Kinder der Lauf der Jahreszeiten wie eine Gartenuhr sinnlich erfahrbar wird. Darüber hinaus gibt es Platz für Projekte zum Riechen, Fühlen, Hören und Staunen. Die Wege sind fließend, passend zum Hanfbach auf dem Schullogo und bewegen die Kinder. Weiterhin befinden sich im Garten eine Kletterwand sowie ein gepflasterter Bereich für Spiele wie Schach etc. Neben den vier Jahreszeitenbäumen dient der fünfte Baum, der Palaverbaum, den Kindern, um unter ihm im Schutz und Schatten in einer kleinen Sitzecke zu pausieren, zu erzählen oder Konflikte zu lösen.  Eltern, Schüler und Lehrer, der Ganztag, alle übernehmen Patenschaften, entwickeln Ideen, um diesen Garten immer wieder zu einem ganzheitlich wahrnehmbaren, begehbaren Erlebnis zu machen. 

 

 

 

 

 

 

 

8.      Gespräche

 

 

 

In jedem Halbjahr finden Elternsprechtage statt. Die Übersicht über die Terminierung finden Sie im jeweils zu Schuljahresbeginn veröffentlichten Terminplan.

 

 

 

Im vierten Schuljahr gibt es einen Elternsprechtag als Beratungsgespräch zum Übergang in die weiterführenden Schulen Ende November/ Anfang Dezember.

 

 

 

Ein zweiter Elternsprechtag wird angeboten im Rahmen der Aushändigung der Halbjahreszeugnisse.

 

 

 

Jeweils zur Zeugnisausgabe bieten die Klassenlehrerinnen Gesprächszeiten an, falls es Rückfragen zum Zeugnis geben sollte.

 

 

 

Darüber hinaus finden zusätzliche Gespräche statt, falls dies notwendig erscheint.

 

Einen Gesprächswunsch können Sie über die Postmappe der Kinder anmelden.

 

Umgekehrt wird sich die Kollegin bei Ihnen melden,falls aus ihrer Sicht Gesprächsbedarf besteht.

 

 

 

 

 

 

 

9.      Getränke in der Klasse

 

 

 

Laut Getränkeempfehlung unseres Schulzahnarztes ist Wasser die beste Versorgung.

 

Wir bitten die Eltern, auch auf ein gesundes Frühstück zu achten.

 

 

 

 

 

10.    Gewaltprävention

 

 

 

Seit 2012 führen wir die Konfliktschulung „Gewaltfrei lernen“ als Instrument der Gewaltprävention an unserer Schule durch.

 

So werden alle Schüler/innen in ihrer Teamfähigkeit und in der Selbstbehauptung gefördert. Die Kinder werden in einem starken Auftreten und in mutigen, sinnvollen Körperreaktionen bei Belästigung, Schubsen, Festhalten oder Beleidigen bestärkt. So wird Gewaltausbrüchen vorgebeugt und die Kinder werden für den Umgang mit Schikanen als Beteiligte oder als Helfer handlungsfähig gemacht. Sie üben sich in wortstarkem „fairen Streiten“ - durch Rollenspiele, durch die Anleitung für Aussprachen und gegen Mobbing.

 

 

 

Das Schulprogramm beinhaltet eine intensive Fortbildung des Lehrerkollegiums und des OGS Teams, einen Elternabend sowie einen Praxiskurs für die Schüler/innen, der in einer ersten Einheit drei Doppelstunden pro Klasse umfasst. Danach werden jedes Schuljahr eine Auffrischung für die bestehenden Klassen und der Einführungskurs für die ersten Klassen angeboten. Alle Mitarbeiter/innen nehmen selbstverständlich an den Unterrichtsstunden teil, um die Übungen langfristig mit den Kindern weiterzuführen.

 

Das Projekt hat sich als wertvoller Beitrag zu einem friedlichen und gelungenen Schulklima erwiesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.    Hausaufgaben

 

  

 

Hausaufgabenzeit

 

Klasse 1 und 2:        max. 30 Minuten

 

Klasse 3 und 4:        max. 45 Minuten

 

 

 

Aufgabe der LEHRER

 

Wir stellen die Hausaufgaben

 

Wir sorgen dafür, dass jedes Kind weiß, was es als Hausaufgabe

    erledigen soll.

 

Wir begleiten die Kinder bei der Hausaufgabenorganisation.

 

Wir nehmen die Hausaufgaben regelmäßig zur Kenntnis und

    würdigen sie.

 

>   Wenn Schwierigkeiten auftreten, besprechen wir dies mit den

    Eltern und der OGS.

 

 

 

Aufgabe der KINDER

 

Ich bin verantwortlich dafür, dass ich weiß, was ich als

    Hausaufgabe aufhabe.

 

Ich packe meine Materialien für die Hausaufgaben ein. Sollte ich

    dies ausnahmsweise vergessen haben, überlege ich mir selbst sinnvolle Hausaufgaben.

 

>  Ich mache meine Hausaufgaben da, wo ich Ruhe habe und wo ich

    mich am besten konzentrieren kann.

 

Ich fange zügig an und arbeite konzentriert.

 

>  Ich gebe mir große Mühe und mache die Hausaufgaben, so gut

    ich kann.

 

>  Wenn ich nicht weiterkomme, suche ich mir Hilfe.

 

Wenn es trotzdem nicht klappt, suche ich mir andere sinnvolle

    Aufgaben.

 

>  Wenn ich fertig bin, zeige ich meinen Eltern, was ich gemacht

    habe, damit sie sehen, dass ich mich angestrengt habe.

 

Ich packe meine erledigten Hausaufgaben ein und kontrolliere

    meinen Ranzen auf Vollständigkeit.

 

  

 

Aufgabe der ELTERN

 

>  Wir zeigen positives Interesse und würdigen die Aufgaben.

 

>  Wir schaffen folgende  Rahmenbedingungen:

 

    1. einen ruhigen Arbeitsplatz

 

    2. keine Ablenkungen

 

>  Wenn unser Kind Hilfe braucht, leiten wir es dazu an, selbst

    Lösungswege zu finden.

 

>  Wir beraten es mit Tipps und Hinweisen, aber geben die

    Lösungen nicht vor.

 

>  Wenn unser Kind Probleme bei den Hausaufgaben hat, teilen wir

    dies der Lehrerin bzw. dem Lehrer mit.

 

>  Wir überprüfen gemeinsam mit dem Kind regelmäßig die

    Schulmaterialien.

 

Wir nehmen die Elternpost regelmäßig aus der Postmappe.

 

 

 

 

 

 

 

12.    Hausmeister

 

 

 

Zwischen 9 und 10 Uhr ist Herr Aschenbrenner in der Regel in seiner Loge und kann dort angesprochen werden.

 

Er ist telefonisch zu erreichen unter: 0151-17131375

 

 

 

 

 

 

 

13.    Kirche

 

 

 

Monatlich finden gemeinsame Gottesdienste der evangelischen und katholischen Kirche in der Liebfrauenkirche statt.

 

Die evangelische und die katholische Kirche bieten wöchentlich je eine Kontaktstunde für die Kinder der 3. und  4. Klassen an.

 

(Nähere Informationen erhalten die Kinder über die Klassenlehrerinnen)

 

 

 

 

 

 

 

14.    Klassenfahrten

 

 

 

Klassenfahrten sind Schulveranstaltungen, die einen deutlichen Bezug zum Unterricht haben müssen. Sie können halbtägig, ganztägig oder mehrtägig durchgeführt werden.

 

Die Klassenpflegschaft entscheidet auf Vorschlag der Klassenlehrerin über die Durchführung der Fahrten. Insgesamt ist darauf zu achten, die Kostenobergrenze niedrig zu halten, um Familien nicht zu stark zu belasten.

 

 

 

An unserer Schule sind die Gesamtkosten in der Grundschulzeit auf 250€ festgelegt.

 

 

 

Eine Nichtteilnahme aus finanziellen Gründen wird vermieden durch die Unterstützung des Fördervereins. Ebenso gibt es Unterstützungsmöglichkeiten über das Bildungs- und Teilhabepaket.

 

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall vertrauensvoll an Ihre Klassenlehrerin. Ihre Anfrage wird anonym an den Förderverein weitergegeben.

 

 

 

 

 

 

 

15.    Inklusion und Gemeinsames Lernen

 

      

 

„Wir an der Grundschule Hanftal wollen die selbstverständliche

 

und wertschätzende Teilhabe Aller leben.“

 

 

 

In allen Lebensbereichen sind wir verpflichtet, Inklusion zu verwirklichen, d.h. allen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe bzw., Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Es ist ein Prozess in allen Bereichen des Lebens - so auch  im Bereich der Bildung. Im Januar 2011 startete dieser Prozess an unserer Schule.

 

In erster Linie geht es um eine Änderung von Einstellungen, Sichtweisen und Geisteshaltungen bei jedem von uns. Weiterhin gibt es auf dem Weg zur Inklusion eine Reihe von organisatorischen, räumlichen, pädagogischen, finanziellen Herausforderungen in vielen kleinen Schritten zu überwinden. Viele dieser Änderungen sind bereits auf dem Weg.

 

 

 

Mit dem 9. Schulrechtsänderungsgesetz haben Eltern nun das Recht, auch ein Kind mit Einschränkungen in der Regelschule anzumelden. Im Rahmen der Schulanmeldung finden gemeinsame Beratungsgespräche zwischen Schulleitung, Sonderpädagogen, Erzieherinnen und Eltern statt.

 

In den Klassen werden Doppelbesetzungen und evtl. Schulbegleitungen dem Förderbedarf der Lerngruppe angepasst.

 

 

 

 

16.    Krankheit

 

 

 

Im Fall einer Erkrankung sind Eltern zu einer Krankmeldung verpflichtet. Am ersten Tag geben Sie bitte über ein anderes Kind der Klasse eine Nachricht mit. So ist sichergestellt, dass die Lehrerinnen zum Unterrichtsbeginn vom Fehlen des Kindes unterrichtet sind.

 

 

Eine schriftliche Entschuldigung reichen Sie spätestens am ersten Tag nach der Erkrankung nach.

 

Ansteckende Krankheiten sind meldepflichtig. Dazu gehören insbesondere alle Kinderkrankheiten, wie Keuchhusten, Masern, Mumps, Ringelröteln, Röteln, Windpocken und Scharlach.

 

Alle weiteren Erkrankungen, wie Meningitis oder Pfeiffersches Drüsenfieber sind ebenso meldepflichtig wie eine Grippe bzw.

ein Virus (z.B. Norovirus).

Diese Erkrankungen müssen am ersten Tag mitgeteilt werden.

Bei ansteckenden Krankheiten ist eine Bescheinigung des Arztes notwendig, die den Hinweis enthält: „Der Schüler ist frei von ansteckenden Krankheiten."

 

 

Bitte beachten Sie, dass auch der Befall von Kopfläusen meldepflichtig ist. Die Informationsbroschüre erhalten Sie zum Schulanfang. Die dort aufgeführten Hinweise sind unbedingt einzuhalten.

 

Bei längeren Erkrankungen ist ein Attest erforderlich.

 

Kranke Kinder können die Schule nicht besuchen.

 

Bitte organisieren Sie eine häusliche Betreuung für den Krankheitsfall und achten darauf, dass die Notfalltelefonnummern immer aktuell sind.

 

 

 

 

 

 

 

17.    Lernmittel

 

 

 

Zu den Lernmitteln gehören alle Bücher und Lernmaterialien, die den Kindern von der Schule zur Verfügung gestellt werden.

 

Pro Kind und Schuljahr stehen 36€ zur Verfügung. Neben der Kostenübernahme durch den Schulträger fällt ein Elternanteil an.

 

Über die Postmappe des Kindes erhalten Sie rechtzeitig vor den Sommerferien eine Mitteilung über die Einzahlung von derzeit 12,50€ auf das Schulkonto. Mit dem Elternanteil wird der Großteil des Mathematikbuchs bezahlt.

 

Bei den vereinbarten Lehrwerken handelt es sich im Fach Deutsch um das Sprachbuch Pusteblume, Mathematik um das Zahlenbuch, Englisch um das Lehrwerk Sally.

 

Im 1. Schuljahr werden Schreib- und Leseübungshefte gestellt.

 

 

 

Darüber hinaus wird auf den Klassenpflegschaften die zusätzliche Anschaffung von individuellen Übungsheften besprochen.

 

 

 

Über notwenige weitere Arbeitsmittel werden Sie von den Klassenlehrerinnen informiert. Die neuen Schüler erhalten Anschaffungslisten auf dem Informationsabend.

 

 

 

 

 

 

18.    Medienkonzept

 

 

 

Im Rahmen des Hennefer Medienkompetenz Modells

(s. www.hennefer-modell.de) werden die Ausstattung und die pädagogischen Medienkonzepte in Hennef stadtweit vorgenommen. An unserer Schule verfügt jede Klasse über 3 – 4 Rechner und hat die Möglichkeit, zu drucken. Alle Rechner sind miteinander vernetzt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, mit einer ganzen Klasse im Computerraum zu arbeiten. Die Hennefer Grundschulen, die das HMkM umsetzen und weiterentwickeln, haben sich im Jahr 2015 dazu entschieden, den Medienpass NRW als festen Bestandteil in das HMkM zu implementieren. Die stadtweite Festlegung von Kompetenzen wird dokumentiert in Zertifikaten, die die Kinder am Ende der Grundschulzeit erhalten.

 

 

 

Auf jeder Etage befindet sich eine fahrbare Präsentationseinheit mit Beamer. Jede Klasse verfügt über ein iPad, auf dem individuelle Fördermodule eingerichtet sind.

 

 

 

Mitnahme elektronischer Geräte

 

Die Schülerinnen und Schüler bringen keine elektronischen Geräte mit in die Schule. Hierzu zählen zum Beispiel Handys, Tablets (z. B. iPads) und tragbare Spielekonsolen (z. B. Nintendo 3DS). Sollten dringende Gründe für die Mitnahme eines Handys vorliegen

(z. B. wegen besonderer Schwierigkeiten auf dem Schulweg), stellen Sie bitte vorab eine schriftliche Anfrage an die Schulleitung. Ein Versicherungsschutz kann von der Schule nicht gewährleistet werden.

 

 

 

 

 

 

 

19.    MENTOR - Die Leselernhelfer Hennef e.V.

 


MENTOR ist eine Initiative von Freiwilligen zur Förderung der Lese- und Sprachkompetenz von Mädchen und Jungen zwischen

6 und 16 Jahren. Schwerpunktmäßig arbeiten die Mentoren mit Kindern in Grund- und Hauptschule.

 

 

 

Informationen über:
Ansprechpartnerin

 

Frau Traudel Rothenbach-Humberg

 

Drosselweg 18,

 

53773 Hennef

 

Telefon: (022 42) 42 59,

 

E-mail: mentor-hennef(at)web.de

 


http://www.mentor-leselernhelfer.de/index.php?page=MENTOR-Hennef
http://www.mentor-leselernhelfer.de

 

Auch an unserer Schule arbeiten einige ehrenamtliche Mentorinnen. Die Empfehlung der Kinder erfolgt über die Klassenlehrerin in einem Gespräch mit den Eltern.

 

 

 

 

 

 

20.    Mobilitätserziehung

 

 

 

Während der Grundschulzeit lernen die Kinder sich sicher und verkehrsgerecht zu verhalten. Neben der Vermittlung theoretischer Kenntnisse werden die Kinder vor allem auf den Straßenverkehr als Radfahrer vorbereitet. Beachten Sie bitte, dass Ihr Kind auch als Fußgänger immer den Witterungsbedingungen angepasst gekleidet ist. Die Kinder erhalten zu Beginn ihrer Grundschulzeit eine Sicherheitsweste, die sich besonders in der dunklen Jahreszeit bewährt hat.

 

 

 

Jegliche Fortbewegungsmittel (Räder, Skateboards, Inliner, Roller usw.) dürfen nicht mit in die Schule gebracht werden. Ausnahmen bilden nur die Viertklässler, die ihre praktische Fahrradprüfung bestanden haben.

 

 

 

Auch diese kommen dann natürlich nur mit einem verkehrssicheren Rad sowie mit entsprechender Schutzkleidung (Helm):

 

 

 

Für die praktischen Übungen bis zur Fahrradprüfung beachten Sie bitte, dass die Kinder nur in Begleitung eines Erwachsenen mit dem Rad fahren dürfen. Falls die Kinder alleine oder in Gruppen zur Schule kommen, dürfen die Räder nur geschoben werden. Eine verkehrssichere Kleidung sowie ein Fahrradhelm sind Pflicht.

 

 

 

Anbei erhalten Sie eine kurze Auflistung, welche Übungen in den einzelnen Schuljahren stattfinden. Die Klassenlehrerinnen sind auf die Mithilfe von Mamas, Papas, Omas, Opas, usw. angewiesen, da nur so eine sichere Durchführung gewährleistet werden kann.

 

 

 

1. Schuljahr

 

>  Ausgabe der Sicherheitswesten des ADACS

 

>  Buskinder erhalten eine 2-stündige Einweisung mit der RSVG und

   der Polizei.

 

    Der Termin wird von der Polizei vorgegeben

   (Zeitraum Oktober/November)

 

>  2-stündige Einweisung mit dem Verkehrspolizisten – den die

   meisten Kinder schon aus dem Kindergarten kennen – im Bereich

   der Grundschule Hanftalstraße

 

 

 

2. Schuljahr

 

>  Erstes Radtraining auf dem Schulhof (meist zum Schuljahres-

    ende). Die Kinder bringen ihr verkehrssicheres Rad mit in die

    Schule. Die Klassenlehrerinnen teilen Ihnen mit, wie viele Mütter

    oder Väter bei der Durchführung benötigt werden.

 

 

 

4. Schuljahr

 

Im 4. Schuljahr wird die Mitarbeit von Eltern benötigt, da die Kinder auf die praktische Fahrradprüfung vorbereitet werden.

 

>  Radtraining auf dem Schulhof. Die Klassenlehrerinnen

    informieren Sie, wann ihre Hilfe benötigt wird.

 

>  Linksabbiegen mit der Verkehrspolizei im Straßenverkehr:

    Zeitraum (März- Mai) ca. 2 Stunden pro Klasse. Den Termin gibt

   die Polizei vor. Dabei wird die Hilfe von vier Eltern benötigt

 

>  Rundfahrt der Prüfungsstrecke: Den Termin gibt die Polizei vor.

    (ca. 2 Stunden)

 

     Kinder benötigen ihre Fahrräder und einen Helm. Zur

     Durchführung wird mindestens ein Elternteil benötigt. Die Eltern

     erhalten  meist vor den Osterferien einen Streckenplan, so dass

     Sie schon einmal mit Ihren Kindern die Prüfungsstrecke

 

     abfahren können. So werden die Kinder schnell sicher.

 

>  Praktische Radprüfung: Termin meist im Juni / Juli

    20 Eltern werden als Streckenposten benötigt. Die Kinder

    benötigen einen Helm und ein verkehrssicheres Fahrrad. Die

    Eltern müssen an dem Prüfungstag um 8.00 Uhr in der Schule

    sein, um die Instruktionen vom Verkehrspolizisten zu erhalten.

    Anschließend begeben sich die Eltern an die vorher

    festgelegten Standorte. Nachdem das letzte Kind (Klassen

 

    fahren hintereinander) die Strecke absolviert hat, treffen sich alle

    Helfer in der Schule. Dort werden dann die Ergebnisse der Kinder

    besprochen.

 

     Ende gegen 13.00 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

21.    Notfälle

 

 

 

Eine Erreichbarkeit der Eltern bzw. Ansprechpartnern muss in Notfällen gewährleistet sein. Bitte melden Sie Adressänderungen und neue Telefonnummern per E-Mail oder telefonisch im Sekretariat.

 

 

 

 

 

 

 

22.    Pausen

 

 

 

Mit Unterstützung des Fördervereins und den Gewinnen aus dem Europalauf wurde das blaue Haus angeschafft und mit Spielmaterial für die Pausen bestückt. Die Kinder erhalten in den Klassen Ausleihkarten. Die vierten Klassen haben Spielhausdienst. Die dritten Klassen unterstützen den Hausmeister beim Schulhofdienst.

 

Bei Regenpause beschäftigen sich die Kinder in den Klassen.

 

 

 

 

 

 

 

23.    Postmappe

 

 

 

Eine  Kommunikation ist über die Postmappe möglich. Dazu ist es unerlässlich, dass zu Hause täglich die Mappe gesichtet und jeweils geleert wird.

 

 

 

 

 

 

 

24.    Schulleben

 

 

 

Regelmäßig finden im Wechsel kleinere und größere Aktionen statt, z.B.:

 

 

 

Flohmarkt, Frühlingsmarkt           

 

Europalauf mit Schulcup

 

 

 

Projektpräsentation als Schulfeste: z.B. Forschertag/ Orientfest

 

 

 

St. Martin

 

 

 

Sport- und Spielfest

 

 

 

Informationen über die im jeweiligen Schuljahr stattfindenden Veranstaltungen erhalten Sie auf den Klassenpflegschaftssitzungen. Sie werden im Terminplan veröffentlicht und in der Homepage hinterlegt.

 

 

 

 

 

 

 

25.    Schularzt

 

 

 

Einmal im Jahr untersucht der Schulzahnarzt die Zähne der Kinder. Die Eltern erhalten eine schriftliche Mitteilung über das Untersuchungsergebnis, die zu unterschreiben ist.

 

 

 

 

 

 

 

26.    Schulsozialarbeit

 

 

 

Aufgaben der Schulsozialarbeit:

 

 

 

    Hilfe und Unterstützung bei Anträgen  Bildungs-

 

      und Teilhabepaket betreffend

 

    Projektarbeit mit Kinder nach aktuellen Themen

 

    Mediation in Konfliktfällen /Krisenintervention

 

    Netzwerkarbeit

 

    Förderung soziales Lernen und soziale Kompetenzen

 

    Ansprechpartner bei Erziehungsfragen

 

    Offene Sprechstunde für Kinder

 

    Beratung Lehrerkollegium

 

    Entspannungsangebote für 1. Klasse

 

    Kooperation und Angebote im Bereich der OGS

 

 

 

Erreichbarkeit:

 

Telefon: 02242/ 93390-22

 

 

 

E-Mail: christine.loggen(at)schulen-hennef.de

 

 

 

 

 

 

 

27.    Schulsozialpädagogik in der Schuleingangsphase

 

 

 

Zu unserem Team gehört eine `Sozialpädagogin in der Schuleingangsphase`, die sich folgenden Aufgaben widmet:

 

 

 

>  Individuelle Förderung in den Klassen 1 und 2 in den Bereichen

    Sprache, Mathematik, Konzentration, Motorik und sozialen

    Kompetenzen.

 

>  Beratung für Eltern bei Fragen der Erziehung oder anderen

    familiären Belangen.

 

>  Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen in Sozialpädagogischen

    Fragen und gemeinsamer Elternarbeit.

 

>  Zusammenarbeit mit den Kindergärten zum Übergang der Vorschulkinder in die Schule

 

 

 

 

28.    Sicherheit

 

 

 

Nach den Vorfällen verschiedener Gewalttaten an Schulen wurden im Rhein-Sieg- Kreis zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen in Zusammenarbeit mit der Polizei getroffen. Im Grundschulbereich ist besonders darauf zu achten, dass schulfremde Personen schnell zu identifizieren sind und leichte Zugänge zu nicht verschlossenen Räumen vermieden werden.

 

Aus diesen Gründen werden die Schultoiletten stets verschlossen. Jeder Raum verfügt über einen Toilettenschlüssel, den die Kinder nutzen. Darüber hinaus ist es wichtig, Personen im Haus als zur Schule gehörend zu identifizieren.

 

Um hier den Überblick zu behalten, bitten wir Sie, Ihr Kind nur bis zum kleinen Schulhof zu begleiten. Falls Sie Ihr Kind von der Schule abholen, vereinbaren Sie bitte einen Treffpunkt auf dem Schulgelände.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn Sie im Gebäude von Kolleginnen angesprochen werden. Wir haben keinen Überblick darüber, wer evtl. einen Gesprächstermin hat und alle Kolleginnen können nicht alle Eltern kennen. Durch diese Regelungen können Sie zuversichtlich sein, dass die Gefahr der Bedrohung durch schul-fremde Personen minimiert wird.

 

  

 

 

 

 

 

29.    Sportunterricht

 

 

 

An unserer Schule erhalten alle Kinder 3 Stunden Sportunterricht pro Woche.

 

Davon findet eine Doppelstunde in der Turn-, Schwimm- oder Fußballhalle statt.

 

Die 3. Sportstunde wird meistens im Gymnastikraum oder auf dem Schulhof durchgeführt.

 

 

Im Sommerhalbjahr werden Bundesjugendspiele durchgeführt, Sportabzeichen abgenommen und seit einigen Jahren wird die Möglichkeit geboten am Europalauf teil zu nehmen.

 

 

 

Sportbekleidung

 

Für alle Sportstunden ist entsprechend passende Sportbekleidung mit zu bringen!

Es sind Turnhemd, Turnhose und feste Turnschuhe erforderlich. (Freizeithosen mit Gürtelschlaufen und Knöpfen sind nicht geeignet.)

 

Zum Sport im Gymnastikraum sollten die Kinder zweckmäßig gekleidet sein, da nur ein gemeinsamer Umkleideraum vorhanden ist. Aber auch hier sind feste Turnschuhe notwendig und ein Sport- Shirt  empfehlenswert. Die Mädchen sollten an diesen Sporttagen möglichst keine Röcke oder Kleider tragen.

 

Für den Schwimmunterricht brauchen die Schüler/innen  Badehose oder Badeanzug und Duschgel für die Reinigung vor dem Bad. Zum Abtrocknen bringen sie  ein Duschtuch und evtl. ein  separates Handtuch für die Haare und ggfl einen Fön mit. Im Winterhalbjahr ist für alle Kinder auch eine Mütze oder eine Kapuze vorgeschrieben, da die Haare auf der Heimfahrt oft noch nicht ganz trocken sind.

 

Aus Sicherheitsgründen sind Ohrringe am Sport- oder Schwimmtag mit Pflaster abzukleben und lange Haare mit einem Haargummi zusammenzubinden. Daher sollten Uhren und Schmuck an Sporttagen am besten zu Hause bleiben.

 

Die Eltern werden gebeten ihren Kindern dabei behilflich zu sein, gemäß Stundenplan die richtigen Sportsachen mit zu bringen.                                        

 

 

 

30.    Übergang in die weiterführenden Schulen

 

 

 

Allgemeine Information:

 

Um den Übergang der Grundschüler auf die weiterführende Schule möglichst erfolgreich zu gestalten, verständigten sich alle Schulen in Hennef auf eine verbindliche Bildungsvereinbarung. Ziel dieser Vereinbarung ist, die Bildungschancen und -möglichkeiten der Kinder dieser Stadt zu optimieren und Brüche in der Bildungs-biographie zu vermeiden.

 

 

 

Ablauf:

 

Im ersten Halbjahr des 4. Schuljahres (zur Zeit Ende November/

Anfang Dezember) werden Beratungsgespräche mit den Eltern geführt. In diesen Gesprächen berät der Klassenlehrer gemeinsam mit den Eltern, welche Schulform für das Kind am besten geeignet ist.

 

 

 

Im Rahmen der Arbeit des Bildungsnetzwerks Hennef wurde im Schuljahr 2012/13 zum ersten Mal ein von allen Hennefer Schulen konzipierter Kompetenzbogen als Grundlage für die Beratung genutzt. Alle Eltern werden nach Vorlage der Unterlagen darüber informiert.

 

 

 

Die weiterführenden Schulen bieten meist von Oktober bis Dezember Tage der „Offenen Tür“ an, an denen Kinder und Eltern in den Schulen hospitieren können. Oft werden auch  zusätzliche Informationsveranstaltungen für interessierte Eltern durchgeführt.

 

In den Klassenpflegschaften werden Eltern über das Übergangsverfahren informiert.

 

 

 

Mit dem Halbjahreszeugnis erhalten die Kinder die schriftliche Empfehlung für die weiterführende Schule, sowie die Anmeldeformulare. Zeitgleich erfolgt ein weiteres Beratungsgespräch.

 

 

 

Die Anmeldetermine werden von den weiterführenden Schulen bekannt gegeben. Soweit sie der Grundschule mitgeteilt werden, geben die Klassenlehrerinnen die Informationen an die Eltern weiter. Auf der Homepage der Stadt Hennef werden alle Anmeldetermine der städtischen Schulen veröffentlicht.

 

 

 

Die Broschüre der Stadt Hennef „Weiterführenden Schulen in Hennef – Entscheidungshilfen für Eltern“ finden Sie im Internet unter folgender Adresse:

 

 

 

http://www.hennef.de/uploads/media/schulbroschuere-2012_inhalt-online.pdf

 

 

 

 

 

 

 

31.    Verkehrssicherheit

 

 

 

Bringen und Abholen, Parken vor der Schule:

 


Damit alle Kinder sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen, haben wir ein paar große Bitten:

 

 

 

Bitte halten Sie nicht direkt vor der Schule, auf der Busspur, auf dem Gehweg oder den Lehrerparkplätzen.

 

 

 

Halten zum Ein- und Aussteigen können Sie prima jenseits der Zebrastreifen oder in den dortigen Parkbuchten. Vor der Schule besteht ein „absolutes Halteverbot“.

 

 

 

Weisen Sie Ihre Kinder an, immer den Zebrastreifen zu nutzen.

 

 

 

Fahren Sie mit angemessenem Tempo und seien Sie jederzeit aufmerksam und bremsbereit.

 

 

 

Achten Sie darauf, dass die Straße nicht zwischen den Bussen auf der Busspur überquert wird.

 

 

 

Für die Sicherheit und das nachhaltige Lernen der Kinder ist Ihr Vorbild wichtig.

 

 

 

Schulwegpläne der Stadt Hennef finden Sie im Internet:
http://www.hennef.de/index.php?id=744

 

 

 

 

 

 

 

32.    Versicherung

 

 

 

Für die Wege zwischen Schule und Elternhaus und in der Schule besteht gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Sollte Ihr Kind einen Unfall erlitten haben, melden Sie sich im Sekretariat der Schule. Dort erhalten Sie auch eine Karte mit allen wichtigen Angaben für die Regulierung über die Unfallversicherung (vgl. unten).

 

Beim Arztbesuch erwähnen Sie bitte, dass es sich um einen Schul- oder Wegeunfall gehandelt hat.

 

 

 

Die Schule ist versichert über:                  Anschrift der Einrichtung:

 

 

 

Unfallkasse NRW                                      Grundschule Hanftal

 

Postfach 12 05 30                                     Hanftalstraße 33

 

40605 Düsseldorf.                                     53773 Hennef

 

Mitgliedsnummer: 68058104                     Tel. 02242-9339010

 

 

 

 

 

 

 

33.    Vertretung

 

 

 

Bei Fehlen der Lehrerin organisiert die Schulleitung eine Vertretung. Steht keine andere Kollegin zur Verfügung, werden die Kinder in festgelegte Gruppen aufgeteilt. Aufgeteilte Kinder nehmen am Unterricht der Gastklasse teil. Insbesondere bei mehrtägiger Aufteilung erhalten Sie den Stundenplan der Gastklasse. Damit ist die Erteilung des Unterrichts in allen Fächern gewährleistet. Bitte beachten Sie, dass in diesem Fall evtl. veränderte Schlusszeiten vorliegen können. Inhalte und Hausaufgaben werden von den aufnehmenden Lehrerinnen und Lehrern koordiniert.

 

 

 

 

 

 

 

34.    Zeugnisse

 

 

 

In der Schuleingangsphase (Klassen 1 und 2) erhalten die Kinder zum Schuljahresende ein Zeugnis in Form eines Lernberichts.

 

Im dritten und vierten Schuljahr erhalten die Kinder zusätzlich Zeugnisse im Halbjahr und mit Noten.

 

Um Ihnen einen Überblick über die Kompetenzen Ihres Kindes zu erleichtern, beraten die Lehrerinnen und Lehrer Sie anhand eines einheitlichen Kompetenzbogens in jedem Schuljahr.